» Unsere Klinik › Qualität › Kooperationen

Kooperationen der Klinik Am Schwarzenbacher Teich

Universitätsmedizin Göttingen

Seit dem Wintersemester 17/18 besteht zwischen dem Rehazentrum Oberharz und der Universitätsmedizin Göttingen eine Kooperationsbeziehung auf dem Gebiet der klinisch-praktischen Ausbildung von Medizinstudierenden im Rahmen des Unterrichts am Krankenbett. Während ihres 5. Fachsemester absolvieren Studierende des Studiengangs „Humanmedizin“ im Bereich „Nervensystem und Psyche“ ihr Praktikum in der Psychosomatischen Abteilung des Rehazentrums Oberharz.

Berufsförderungswerk Goslar

Im Rahmen der Kooperation mit dem Berufsförderungswerk Goslar (BFW) bieten wir in geeigneten Fällen eine spezifische berufsbezogene Leistungsdiagnostik an. Dies geschieht mit speziell geschulten Mitarbeiter am Arbeitsplatzsimulationssystem ERGOS.

Medizinische Hochschule Hannover

Das Rehazentrum Oberharz ist Akademische Lehr- und Kooperationsklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. So hospitieren Studierende regelmäßig im Rahmen ihres Medizinstudiums im Rehazentrum. Selbstverständlich finden auch regelmäßige Treffen und wissenschaftliche Veranstaltungen in der Klinik für Rehabilitationsmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) statt.

Pflegeschulzentrum Goslar

Das Rehazentrum Oberharz hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem Verein zur Förderung von Gesundheitsberufen geschlossen. Die Klinik ist damit anerkannte Ausbildungsstätte für die Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpflegern vom Pflegeschulzentrum Goslar. Auszubildende der Pflegeschule können damit praktische Erfahrungen im Beruf der Gesundheits- und Krankenpflege in der Klinik erlangen. 

Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen

Mit dem Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation besteht eine enge Kooperation mit Priv.-Doz. Dr. Axel Kobelt, der zugleich Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover ist. Das Rehazentrum Oberharz beteiligt sich an mehreren gemeinsamen Forschungsprojekten, wovon insbesondere die „Beschwerdevalidierung bei psychosomatischen Rehabilitanden“ hervorzuheben ist. Im Rahmen der seit längerem bestehenden Kooperation werden auch Promotions- bzw. Masterarbeiten an der Psychosomatischen Schwerpunktklinik des Rehazentrums Oberharz durchgeführt.

Hochschule Nordhausen

Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover hat mit Hochschule Nordhausen einen Kooperationsvertrag geschlossen, der eine enge Zusammenarbeit bezüglich eines innovativen Masterstudiengangs für „Therapeutische Soziale Arbeit“ beinhaltet sowie die Gründung eines Forschungsinstituts für „Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung“, dem mehrere sozialwissenschaftliche Professuren angegliedert sind. Das Rehazentrum Oberharz bietet für die Studierenden des neuen Masterstudiengangs „Therapeutische Soziale Arbeit“ vielfältige Möglichkeiten, die klinische Praxis der medizinischen Rehabilitation näher kennenzulernen. 

Deutsche Gesellschaft für Klinische Psychotherapie und Psychosomatische Rehabilitation (DGPPR)

Das Rehazentrum Oberharz mit seinen Ärzten ist mit Mitglied der DGPPR. Die DGPPR repräsentiert derzeit etwa 90 psychosomatische Rehabilitationskliniken und beteiligt sich an verschiedenen Forschungsvorhaben im Bereich der psychosomatischen Rehabilitation. Sie ist Ansprechpartner der Deutschen Rentenversicherung in Fragen der psychosomatischen Rehabilitation und beteiligt sich regelmäßig mit wissenschaftlichen Veranstaltungen an dem Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung sowie an Jahrestagungen weiterer wissenschaftlicher Fachgesellschaften.